Jedes Semester kannst Du Dich bei fast allen Universitäten für ein höheres Fachsemester in Medizin bewerben und damit Deine Chancen auf eine Zulassung in Medizin/Zahnmedizin durch eine Bewerbung ins höhere Fachsemester nutzen. Warum sich eine Bewerbung in der Vorklinik lohnt, ein Wechsel aber erst nach dem Physikum empfohlen ist. Ein Interview mit Felix Schurer.

An was muss ich als Medizinstudierender im EU-Ausland denken, wenn ich an eine Uni in Deutschland wechseln will?

Eine gute Bewerbungsstrategie berücksichtigt verschiedene Faktoren: Das Curriculum an Deiner Universität, das für Dich zuständige Landesprüfungsamt, die Frage, ob Du Dich im Sommer- oder Wintersemester bewirbst und die verschiedenen Regelungen an den Fakultäten in Deutschland. All das spielt eine Rolle für möglichst gezielte Bewerbungen.

Wie entscheidet sich denn, wie viele Semester ich mir anrechnen lassen kann?

In Deutschland hängt die Anzahl der angerechneten Semester davon ab, welche Kurse Du bereits absolviert hast. Für ein Fachsemester braucht man immer zwei große und zwei kleine Scheine, wobei ein großer Schein einen kleinen Schein ersetzen kann. Da die Studienverlaufspläne der medizinischen Fakultäten im EU-Ausland nicht identisch sind, ergeben sich daraus auch unterschiedliche Anrechnungsverläufe von Uni zu Uni über die verschiedenen Fachsemester hinweg. Auch rechnen die einzelnen Landesprüfungsämter Studienleistungen von bestimmten Auslands-Unis teilweise zu unterschiedlichen Zeitpunkten an. Insgesamt müssen so für jeden Kandidaten die spezifischen Bewerbungsmöglichkeiten und -Begrenzungen berücksichtigt werden.

Woher weiß ich, welches Landesprüfungsamt für mich zuständig ist?

Das richtet sich für Humanmedizin nach dem Bundesland, in dem Du geboren bist. In Zahnmedizin ist das Bundesland für Dich zuständig, in dem du gemeldet bist. Dadurch, dass die Anerkennungspraxis der Landesprüfungsämter teils etwas voneinander abweicht, sind Dir – in Humanmedizin unabänderlich qua Geburt – bestimmte Bewerbungsmöglichkeiten gegeben bzw. genommen. Neulich fragte mich eine Bewerberin, warum sich ihre Freundin an so vielen Unis zum 4. Semester bewerben konnte und sie nicht. Ich habe ihr dann erklärt, dass ihre Freundin im Saarland geboren wurde, wo einem drei von drei Semestern angerechnet werden. In ihrem Bundesland, Nordrhein-Westfalen, hingegen, bekommt man nur zwei von dreien angerechnet.

Wie finde ich heraus, für welches Fachsemester ich mich an der jeweiligen Uni bewerbe?

Das ist, wie ich erklärt habe, abhängig von der Anerkennungssituation und davon, ob die Unis unter Umständen eine Rückstufung akzeptieren. Mit Rückstufung meine ich in diesem Zusammenhang, dass man sich nicht idealtypisch auf das Folgesemester zum Anrechungssemester bewirbt, da dieses zum aktuell laufenden Bewerbungsturnus nicht angeboten wird. Man kann ja leider nicht immer die passende Semesterzahl angerechnet bekommen. Wie man sich also zum Winter- bzw. Sommersemester möglichst korrekt bewirbt, ist als Einzelperson überaus schwierig herauszufinden. Dank unseres Erfahrungsschatzes und unserer intensiven Nachforschungen können wir Dir dabei behilflich sein, Dich möglichst passend zu bewerben.

Du sagtest, eine gute Bewerbungsstrategie hängt auch davon ab, ob man zum Sommer- oder Wintersemester wechseln möchtest. Warum das?

Wer im Wintersemester anfängt, wird sich in der Regel auch für das Wintersemester zum Physikum bewerben. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn man in Ungarn studiert, wo das Studium nur zum Wintersemester anfängt. Das fünfte Semester wird zum Wintersemester an fast allen deutschen Unis zum Quereinstieg angeboten. Das passt also prima. Zum Sommersemester hingegen wird das 5. Semester/erste klinische Semester nur an 18 Unis angeboten.

Wie kann Bewerbungsrenner dann trotzdem dazu raten, sich auch zum Sommersemester an allen 35 Unis zu bewerben?

Bei einer geeigneten Kombination an Bewerbungssemestern kann man sich, wenn einem bereits das Physikum anerkannt wurde, auch zum Sommersemester an allen 35 Fakultäten bewerben, insofern man neben dem Physikumsbescheid über mindestens einen weiteren, vorklinischen Anrechnungsbescheid verfügt. Dies gilt auch dann, wenn man in Ungarn studiert hat und nach dem Physikum zum Wintersemester keinen Platz erhalten konnte. Hier hat man in der Regel noch einen Anrechnungsbescheid über ein Fachsemester, welcher die Bewerbung auf das zweite Fachsemester und somit eine Ausschöpfung aller Bewerbungsmöglichkeiten erlaubt. Für Studierende aus Riga ist die Bewerbung zum Sommersemester besonders interessant. Dort kann man nämlich auch im Sommersemester mit dem Studium beginnen und möchte sich dann im Regelfall mit dem Physikum erstmalig zum Sommersemester bewerben. Auch hat eine Kandidatin aus Riga unter Umständen einen Anrechnungsbescheid über drei Fachsemester, wie wir am eben genannten Beispiel gesehen haben. Eine solche Kandidaten kann sich an 18 Universitäten auf das 5. Semester/1. Klinische Semester bewerben und an den übrigen Unis auf das vierte Semester (die einzige Ausnahme bildet die RWTH Aachen: Hier ist auf Grund des Modellstudiengangs eine Bewerbung zum Sommersemester nur auf das zweite Semester möglich). Andernfalls gilt für alle Kandidaten mit Physikumsbescheid zum Sommersemester Folgendes: Zunächst ist, wie gesagt, eine Bewerbung zum Sommersemester auf das 5. Semester/1. Klinische Semester an 18 Unis möglich. Fünf weitere Fakultäten in Deutschland gestatten eine Rückstufung auf das vierte Semester, d.h., dort ist es also ebenfalls möglich, sich mit seinem Physikums-Zeugnis zu bewerben. Daraus ergeben sich bereits 23 Bewerbungen. An den übrigen 12 Unis bewirbst Du Dich entweder auf das zweite oder auf das vierte Fachsemester, je nachdem, wie viele Fachsemester Dir nach dem zweiten bzw. dritten angerechnet worden sind und legst den passenden vorklinischen Bescheid bei. Auf diese Weise kannst Du auch zum Sommersemester alle Bewerbungsmöglichkeiten nutzen.

Das klingt nach einer ausgeklügelten Strategie! Wie erhalte ich denn überhaupt einen Anerkennungsbescheid?

Entweder wir stellen den Antrag beim Landesprüfungsamt für Dich oder Du machst das selbst. Dafür brauchst Du vor allem die Notenübersicht von Deiner Auslandsuniversität. Je nach Landesprüfungsamt kommen z.B. Dein Abiturzeugnis oder Deine Geburtsurkunde hinzu, mal in einfacher, mal in zweifacher, mal in beglaubigter Kopie. Einen vorklinischen Bescheid erhältst Du allerdings nur solange, wie Du Dein Physikum noch nicht anrechnen lassen hast. Du solltest Dich also nach Abschluss des zweiten bzw. dritten Semesters darum kümmern.

Nun einmal angenommen, ich habe mein Physikum schon absolviert und erhalte einen Platz im zweiten Fachsemester: Was passiert dann?

Ein Vollstudienplatz in Deutschland ist zunächst einmal ein Riesen-Fortschritt – selbst wenn Du zunächst im falschen Fachsemester eingeschrieben bist. Denn zum Folgesemester kannst Du Dich entweder an der betreffenden Uni unkompliziert hochstufen lassen oder Du musst Dich um Höherstufung bewerben, was an sich der gleiche Vorgang ist, wie eine Bewerbung auf ein höheres Fachsemester. Allerdings bist Du bei Letzterem nun in einer unvergleichlich besseren Position, als die übrigen Kandidaten.

Warum habe ich dann so gute Chancen, in das richtige Fachsemester hochgestuft zu werden, auch wenn ich mich darauf bewerben muss?

Sobald Du an einer Uni in Medizin eingeschrieben bist, gelangst Du dort in der Regel in die vorderste Ranggruppe der sogenannten Höherstufer. Das sind diejenigen, die zwar im gewünschten Studiengang, jedoch in einem im Vergleich zum nachweisbaren Studienstand zu niedrigen Fachsemester eingeschrieben sind. Bevor irgendjemand von außen zugelassen wird, wirst Du ins richtige Fachsemester hochgestuft. Falls das nicht klappt, lässt sich die Zeit, bis Du automatisch in das passende Fachsemester einziehst, gut mit einem Praktikum oder der Promotionsvorbereitung überbrücken. Oder Du nutzt die Zeit, Dich an das deutsche Studiensystem zu gewöhnen, indem Du schon Kurse besuchst.

Offenbar gibt es bei den Bewerbungen auf die höheren Fachsemester in Medizin eine Menge zu beachten…

Bei Bewerbungsrenner gehen wir so vor dass wir, die Vorgaben der Unis derart berücksichtigen, dass wir möglichst viele Bewerbungen möglichst ideal platzieren. Das ist ein durchaus komplexes Unterfangen und dadurch, dass die Unis ihre Curricula manchmal verändern, leider auch nichts Statisches. Deshalb aktualisieren wir unseren Wissensbestand fortlaufend. Natürlich kann man seine Bewerbungen auch selbst machen. Was wir demgegenüber bieten können, ist jenes profunde Erfahrungs- und Recherchewissen um die diversen Möglichkeiten der Anerkennung und Rückstufung. Zudem nehmen wir Dir eine Menge Arbeit ab. Wolltest Du Dich im gleichen Umfang selbst bewerben, bräuchtest Du meiner Einschätzung nach eine ganze Arbeitswoche dafür, die Du auf diese Weise für die Prüfungsvorbereitung gewinnst.

Hast Du zum Abschluss noch einen Tipp?

Wer bereits früh den Wechsel im Blick hat, sollte mit den Bewerbungen nicht bis zum klinischen Studienabschnitt warten, sondern es schon in den Semestern zuvor versuchen. In der Regel ist nach zwei Semestern an einer Uni im EU-Ausland eine Bewerbung in Deutschland zum höheren Fachsemester erstmalig möglich. Bewirbst Du Dich mehrfach, hast Du insgesamt logischerweise die größten Chancen auf einen Studienplatz in Deutschland. Wie wir gesehen haben, ist es dabei sinnvoll, sich bei der Bewerbung gedanklich nicht auf einen Platz in einem bestimmten Fachsemester zu versteifen. Ein Platz im falschen Fachsemester ist aus meiner Sicht ein ‘Luxusproblem’, weil Du früher oder später ins richtige Fachsemester gelangst. Da Viele gar nicht um ihre Bewerbungsmöglichkeiten zum Sommersemester wissen, sind hier weniger Mitbewerber als zum Wintersemester zu erwarten. Von daher lohnen sich die Bewerbungen zum Sommersemester noch umso mehr.

Hier siehst Du, bei wie vielen Unis Du Dich für das Sommersemester 2017 bewerben kannst

Felix Schurer arbeitet seit zwei Jahren für Bewerbungsrenner. In der komplexen Bewerbungsprozedur des Quereinstiegs kennt er sich daher bestens aus. Er erklärt uns, was es alles zu bedenken gilt, wenn man als Medizinstudierender im EU-Ausland einen Studienplatz in Deutschland ergattern will.